header

Erneuerbare Energien

Die AKIS GmbH beschäftigt sich Jahren mit den Möglichkeiten im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Photovoltaik

Zu den vielfältigen Möglichkeiten im Bereich der Photovoltaik hat die AKIS GmbH ein Strategiepapier zu diesem Thema entwickelt. Dieses zeigt Unternehmen und Investoren interessante Ansätze auf, die Möglichkeiten des EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) effizient zu nutzen. Gleichzeitig wird ein positiver Beitrag zur Ressourcenschonung durch den Einsatz hocheffizienter Photovoltaikanlagen der neuesten Generation geleistet.

Je nach Wunsch des Immobilienbesitzers gibt es drei unterschiedliche Modelle (Pachtmodell, Investorenmodell Betreibermodell), über eine Photovoltaikanlage zusätzliche Deckungsbeiträge zu generieren und die Wertschöpfungskette bei Immobilien zu erweitern. Aufgrund der langen Nutzungsdauer und der vom Gesetzgeber für 20 Jahren festgelegten Vergütung für die Einspeisung von Solarstrom bietet sich eine Leasingfinanzierung der Investitionskosten gerade zu an, um attraktive (Eigenkapital-) Renditen oder Pachtzahlungen zu generieren.

Dieses Thema interessiert Sie? Kontaktieren Sie uns.

Smart Metering

Ziel des integrierten Energie- und Klimaschutzpaketes der deutschen Bundesregierung ist es unter anderem, neuen Technologien im liberalisierten Energiemesswesen zur zeitgenauen Verbrauchsmessung zu einer zügigen Verbreitung zu verhelfen. Smart Metering, also das externe Erfassen und Sammeln von (Energie-) Verbrauchdaten durch intelligente neue Zähler, ist eine solche Technologie und wird in den nächsten Jahren das Zähl- und Messwesen revolutionieren. Es bietet Potenzial für flexible Tarifstrukturen, Workflow-Optimierung sowie Kosteneinsparung.

Dies hat zur Folge, dass seit dem 01.01.2010 neue intelligente Zähler in Neubauten und bei Sanierungen von Immobilienbeständen eingebaut werden müssen. Als langfristiges Ziel ist der Austausch von ca. 40 Mio. analoger Zähler bis 2015 vorgesehen. Bei einem derzeitigen Preis eines Smart Metering Zählers von ca. 100 – 150 Euro, je nach Ausstattung und Möglichkeiten des Zählers, kommen auf die Energieversorger, Messstellenbetreiber und Wohnungsbaugesellschaften Investitionskosten inklusiv der dabei entstehenden Nebenleistungen von ca. 6 Mrd. Euro zu.

Durch die neuen intelligenten Zähler ergeben sich für Immobilienbesitzer, Energieversorger und Telekommunikationsanbieter völlig neue Möglichkeiten, mit Mietern/Kunden in Kontakt zutreten und somit die Wertschöpfungsketten zu erweitern. Hierzu bedarf es aber Investitionen in die neuen Zähler und die entsprechenden Kommunikationswege. Die entstehenden Investitionskosten entlang der gesamten Wetschöpfungskette können über Leasingfinanzierungen dargestellt werden.

Dieses Thema interessiert Sie? Kontaktieren Sie uns.

Dezentrale Energieversorgung/Energieeffizienz mittels Biomasse

Bei der Energieeffizienz mittels Biomasse wird eine Redzierung der Energiekosten bei Gebäuden, sowohl Industriestandorte als auch Immobilien­bestände, angestrebt. Das EEG wird hier mit dem sogenannten KWK Bonus (Kraft Wärme Kopplung) kombi­niert. Grundlage dieses Modells sind hocheffiziente dezentrale Versorgungslö­sungen auf Basis erneuerbarer und fossiler Energieträger (Biomasse), die Versorgungssicherheit und Ökologie verbinden und darüber hinaus deutliche Kostensenkungen realisieren. Mit der Biomasse wird eine hocheffiziente Produktion von Strom und Wärme in KWK-An­lagen betrieben, die überdurchschnittliche Wirtschaft­lichkeitsvorteile und eine deutli­che Senkung der Energievollkosten zwi­schen 10 und 25% an Industriestandorten oder bei Immobilienbeständen ermöglicht.

Die nötigen Investitionen in eine KWK-Anlage können hier entweder off balance reali­siert werden, oder der Energiekunde schließt einen Vertrag mit einem Anbieter einer solchen dezentralen Versorgungslösung, der die KWK-Anlage auf eigenes Risiko kon­zipiert, finan­ziert, realisiert und be­treibt.

Neben einer nachhaltigen Kostensenkung der Wärmekosten bietet dieses Modell eine drastische Reduktion der CO2-Emissionen, bis hin zu einer Reduzierung der CO2-Emissi­onen auf Null. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz von aufbereitetem Biogas (Biomethan) als Brenn­stoff für die dezentralen Energieversor­gungsanlagen. Dies kann ausschließlich oder neben dem Einsatz von fos­silem Erdgas erfolgen. Das Biogas wird am Produkti­onsort durch bewährte Verfahren zu Erdgas­austauschgas aufbereitet und in das exis­tierende Erdgasnetz eingespeist. Die Ausspeisung des Bioga­ses erfolgt dann direkt am jeweiligen zu ver­sorgenden Standort.

Ein weiterer Vorteil einer solchen Lösung besteht darin, dass die Umstel­lung von zent­raler Energieversorgung auf dezentrale Energieversorgung dabei ohne jegliche Unter­brechung des laufenden Betriebs erfolgt. Die existierenden Wärmeerzeugungsanlagen (i.d.R. Kesselanlagen) werden nicht demontiert, sondern bleiben als back-up System vor Ort be­stehen – maximale Versorgungssicherheit ist damit stets gewährleistet.

Dieses Thema interessiert Sie? Kontaktieren Sie uns.

Nutz-Energie-Contracting

Hohe Energiepreise und der Wunsch zur Reduktion der CO2 - Emissionen erhöhen den Druck auf alle Bereiche, in moderne und effiziente Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme zu investieren. Die Dienstleistung Energiecontracting umfasst die Planung, Errichtung, Finanzierung und Betrieb von Energie - Umwandlungsanlagen sowie die Lieferung und Abrechnung der fertigen Endprodukte (Wärme, Kälte, Strom und sonstigen Nutzenergien).

Dieses Thema interessiert Sie? Kontaktieren Sie uns.