Header

Deutscher Maschinenbau läuft auf Hochtouren

Der deutsche Maschinenbau bleibt auf Wachstumskurs. Trotz des starken Euro, der Krise in Japan und den anhaltenden Unruhen im Nahen Osten steigerte die deutsche Schlüsselindustrie ihren Auftragseingang im März real um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Branchenverband VDMA jetzt in Frankfurt berichtete. Das Geschäft im In- und Ausland stieg gleich stark. Damit startete die Branche mit 913000 Beschäftigten fulminant ins Jahr 2011: Im Dreimonatsvergleich ergibt sich ein Orderplus von 32 Prozent im Vorjahresvergleich. Der VDMA erwartet im Gesamtjahr einen Anstieg der Produktion um 14 Prozent. Auch der Anlagenbauer Dürr profitiert von Boom im Maschinenbau. Die Auftragsbücher des Lackieranlagenspezialisten sind prall gefüllt. „Wir sind auf gutem Weg, um unsere Jahresziele sicher zu erreichen und weiter profitabel zu wachsen“, teilte Dürr-Chef Ralf Dieter in Bietigheim-Bissingen mit. Der Umsatz werde 2011 voraussichtlich um mindestens 15 Prozent zulegen (2010: 1,26 Mrd. Euro). Um die großen Nachfrage befriedigen zu können, müssen die vorwiegend mittelständisch geprägten Maschinenbauer allerdings zunächst kräftig investieren. Gerade im Bereich Maschinenbau erweist sich die Finanzierung über Leasingmodelle oft als äußerst sinnvoll, so Experten. Auf Mittelstandsfinanzierung spezialisierte Unternehmen wie die in Hürth ansässige AKIS GmbH bieten hier maßgeschneiderte Finanzierungskonzepte. „Da die Leasing-Gesellschaft die Finanzierung des Investitionsobjektes übernimmt, kommt es zum Investitionszeitpunkt nicht zu einem Liquiditätsentzug oder/und einer Ausweitung der Fremdfinanzierung. Über die Leasing-Raten werden die Kosten der Investition nach dem „Pay-as-you-earn“ Prinzip vielmehr über die Zeitspanne verteilt, in der mit dem Leasing-Objekt Erträge erwirtschaftet werden – damit bleiben Unternehmen auch gerade in Zeiten des wirtschaftlichen Booms liquide und flexibel, so AKIS-Geschäftsführer und Leasingexperte Guido Mumm“.

PM VDMA | 03.05.2011 | drucken | Ganzer Artikel hier

 zurück zum Newsletter
nächster Artikel