Header

Leasing und Factoring bringen Liquidität und sichern Wachstum

Die letzten Monate waren in der Industrie durch ein stetes Wachstum gezeichnet. Der Auftragseingang aus dem In- und Ausland - Indikator für die künftige Produktion - hat ebenfalls deutlich zugelegt. Dennoch erwarten verschiedene Branchenverbände, wie der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung, das Niveau von vor der Krise voraussichtlich erst 2012. Die Unternehmer stehen vor vielen Herausforderungen, um weiteres Wachstum zu realisieren. Dazu gehören Prozessoptimierungen und Sicherung der Liquidität. Die Finanzkrise hat viele Unternehmen einen erheblichen Teil des Eigenkapitals gekostet und der nun folgende schnelle konjunkturelle Aufschwung bindet zusätzlich Kapital im Betrieb, beispielsweise durch den stark steigenden Bedarf an Rohstoffen oder hohe Energiekosten. Alternative Finanzierungen, wie Factoring oder Leasing gewinnen so weiter an Bedeutung und ergänzen den klassischen Bankkredit. Die Auftragsbücher sind voll, die Maschinen ausgelastet und trotzdem kann das Wachstum zum Erliegen kommen, denn es fehlt an frischem Kapital. Finanzierungsexperten sehen einen Ausweg: "Leasinglösungen können hier eine interessante Alternative sein, denn damit können notwendige Investitionen getätigt werden und die Kreditlinie wird geschont." Die Kosten für eine Investition verteilen sich beim Leasing gleichmäßig über die Nutzungsdauer und im Idealfall wird die Rate direkt aus den mit der neuen Maschine erwirtschafteten Erträgen bezahlt. Factoring ist ein weiterer interessanter Baustein in der Unternehmensfinanzierung. Mit Factoring lassen sich zusätzliche interne Reserven mobilisieren. Factoring minimiert die Außenstände und bringt durch fortlaufenden Verkauf ebenfalls Liquidität. Außerdem sind die Rechnungen gegen Ausfall versichert und Factoringkunden werden im Debitorenmanagement entlastet. Sie müssen somit nicht abwarten, bis der Debitor die ausstehenden Forderungen begleicht, sondern bekommen rund 80 Prozent der Rechnungssumme innerhalb von zwei Werktagen ausgezahlt. Die restliche Summe dient als Sicherheitseinbehalt für den Fall, dass der Debitor die Rechnung kürzt. Der Restbetrag wird abzüglich einer Gebühr an den Kunden ausgezahlt, wenn der Factor die Rechnungssumme durch den Debitor erhalten haben. Die fortlaufende Sicherstellung der Liquidität bringt viele Vorteile. Unternehmen in der Metallindustrie können zum Beispiel eigene Rechnungen eher begleichen und so im Einkauf, zum Beispiel von Rohstoffen, Skonti realisieren.

Relevant | 28.07.2011 | drucken | Ganzer Artikel hier

 zurück zum Newsletter
nächster Artikel