Informationsdienst Finanzierung für den Mittelstand

Smart Metering – Chance für den Mittelstand

Verbesserte Wirtschaftlichkeit, vereinfachte Ableseprozesse und höhere Datenqualität. Das sind die Potentiale der Smart-Metering-Technik. „Allerdings ist die intelligente Messtechnologie mit automatisierter Ablesung und Abrechnung noch nicht überall angekommen, obwohl es eigentlich nicht mehr darum gehen sollte, ob Smart Metering überhaupt umgesetzt wird, sondern vielmehr darum, wie schnell das Ganze vonstattengeht“, so Guido Mumm, Smart – Metering Experte und Geschäftsführer der Hürther Spezialfinanzierungsgesellschaft AKIS GmbH. „Auch wenn der Informations- und Investitionsbedarf für die neue Technologie groß ist, Smart Metering bietet spezialisierten Fachplanern und Fachhandwerkern die Chance, ein umsatzträchtiges Betätigungsfeld dazu zu gewinnen.“ Der Begriff Smart Metering steht für das digitale Erfassen, Verarbeiten, Übermitteln und Darstellen von Energieverbräuchen. Hierbei erfassen intelligente, digitale Zähler (Smart Meter) die Verbrauchsdaten von Strom, Gas, Wasser und Wärme / Kälte. Diese Daten können für die Abrechnung oder das Energiemanagement in Echtzeit beziehungsweise zeitnah abgerufen werden, denn nur wenn der Nutzer weiß, wann, wofür und wie viel Energie er verbraucht, kann dieser entsprechende Maßnahmen treffen und gegensteuern – das heißt bestimmte Verbraucher abschalten beziehungsweise Nutzungsgewohnheiten grundlegend ändern. Die anschließende Visualisierung von Verbrauchsdaten in einem Wohngebäude, in Gewerbe- oder Industrieunternehmen kann das Bewusstsein für den Energieverbrauch schärfen. Mit Hilfe geeigneter Instrumente wie Online-Portalen, Touchdisplays und intelligenten Automatisierungskomponenten lassen sich die erfassten Verbrauchswerte für die Hausbewohner oder die Entscheider in Unternehmen, für das Facility Management, die Hausverwaltung aufbereiten und bei entsprechender technischer Ausrüstung einzelne Geräte sogar lokal steuern.

n. Heizungsjournal, 04.10.2012 | drucken | Ganzer Artikel hier

 zurück zum Newsletter
nächster Artikel